Midgard – oder „Wie groß ist die Welt?“

MidgardWenn wir uns die physikalische Beschaffenheit unseres Universums ansehen stellen wir fest, dass nur 4,6% aus „normaler“ Materie besteht. Dazu kommen noch 23% dunkler Materie und 72% dunkle Energie. Dunkle Materie und Energie können wir nicht direkt erforschen, wir erkennen nur die Wechselwirkungen, die sie auf die normale Materie haben. Sowohl die dunkle Materie als auch die dunkle Energie werden so bezeichnet, weil sie „im Dunklen verborgen“, für uns nicht erkennbar, sind. Es ist keine Wertung, wie etwa „die dunkle Seite der Macht“ in den Star-Wars-Filmen. Ihr Einfluss auf unsere Welt, auf Midgard, ist jedoch wissenschaftlich bewiesen. Das „Verhalten“ von Sonnensystemen, Galaxien, ja, des gesamten bekannten Universums ist nur durch einen massiven Einfluss von zusätzlicher, für uns nicht wahrnehmbarer, Energie und Materie zu erklären.

Die normale, für uns wahrnehmbare Materie verhält sich so, wie wir es von ihr erwarten und kennen. Die grundlegenden physikalischen Gesetze sind uns bekannt, die Zeit verläuft in eine Richtung aus der Vergangenheit in die Zukunft und wir fühlen uns in unserem bekannten dreidimensionalen Umfeld recht wohl.

Diese 4,6% sind als Midgard bekannt. Nicht nur die Erde oder das Sonnensystem, sondern die vielen Galaxien, die diese 4,6% ausmachen, sind Midgard.

Der „Rest“ von 95,4% sind die anderen bekannten Welten, in denen die Asen, Wanen, Alben, Riesen und Zwerge leben. Das ist nun reine Spekulation, beweisen kann ich diese Behauptung nicht. Ich werde aber versuchen, im Folgenden diese Behauptung durch Erklärungen zu untermauern und auch eine Theorie für den Grund dieser Konstellation darlegen.

Miðgarðr

Nach dem „Verlust“ Utgards, nahm Midgard seinen Platz als eine der neun Welten ein. Einige Drachen wurden auf die Erde gebracht, um die Voraussetzungen für Leben zu schaffen und Midgard wurde als jüngste Welt in den Verbund der neun Welten aufgenommen.

MidgardOdin legte die physikalischen Grundlagen für Midgard jedoch so an, dass eine direkte Verbindung zu den anderen Welten grundsätzlich nicht möglich war. Die altnordische Bezeichnung Miðgarðr, die für Wall oder Zaun steht deutet darauf hin, dass dies zum Schutz der Menschen geschehen ist. Um selbst jederzeit ungehindert nach Midgard zu kommen installierte Odin den Bifröst, auch als Einstein-Rosen-Brücke (Wurmloch) oder schlicht als Regenbogenbrücke bekannt. Sie stellt eine direkte Verbindung zwischen Asgard und Midgard dar und war lange Zeit die einzige Verbindung, die einen physischen Wechsel von Midgard in die anderen Welten und umgekehrt ermöglichte.

Zumindest war es wohl so geplant. Aufräumen ist aber nicht so Odins Ding und so wurden die Drachen nicht zurück nach Muspellsheim gebracht. Sie blieben auf der Erde und wurden von den Menschen nach und nach getötet. Das hatte zur Folge, dass eine Möglichkeit offen blieb, mit Hilfe von Drachen auch von Midgard in die Zwischenwelt Utgard und zurück zu reisen. Wie genau das funktioniert ist ein streng gehütetes Geheimnis. Einige wenige Alben kennen es und reisen mit Odins Erlaubnis immer wieder nach Midgard. Aber versuche mal, aus einem Alben etwas heraus zu bekommen! Die hören aufmerksam zu, lächeln freundlich, nicken – und wechseln das Thema.

Bekannt wurde jedoch, dass man mittels eines Laidon ein Portal von Midgard nach Utgard öffnen kann. Voraussetzung ist jedoch, dass auf Utgard jemand mit einem Laidon auf die Anfrage zum Öffnen des Portals antwortet. Natürlich muss man wissen, wie man anfragt und dann gibt es da ja auch noch die Watchmen.

Anmerkung

Für unsere Geschichten haben wir deshalb das Drachenkraut als Hilfsmittel zum Reisen erfunden. Aber tatsächlich wächst den Drachen kein Kraut auf dem Rücken, das ist reine Erfindung und ehrlich gesagt ziemlicher Unsinn. Bei einigen Drachen wächst eine Art Flechte zwischen den Schuppen im Genick. (Ja, das gibt dem Begriff „Schuppenflechte“ eine ganz neue Bedeutung.) Diese Flechte ist wegen ihrer besonderen Wirkung bei albischen Heilern sehr geschätzt.

Midgard

Reisen

Schauen wir uns also unser Universum an, so erkennen wir Midgard. Die anderen Welten sind hinter Bezeichnungen wie dunkle Materie und dunkle Energie verborgen.

Die Walküren besuchen uns sowohl als Geistwesen, wie auch in ihrer körperlichen Form (dann zumeist über die Regenbogenbrücke). Ausgewählte Menschen (z.B. Alben) besuchen uns in körperlicher Form über die Portale von Utgard, von wo aus alle Welten zu erreichen sind und Geistwesen wie Fylgien und Hamingjas passieren die Barriere ungehindert, sind jedoch optisch nur selten wahrnehmbar.

Wir haben nicht die Möglichkeit, mit unserem physischen Körper die von Odin errichtete Barriere zu überwinden. Unsere Körper können unter den physikalischen Bedingungen der anderen Welten (vermutlich) nicht existieren. Ob das so bleibt, ob wir eine bestimmte Entwicklung durchmachen müssen und uns irgendwann anpassen oder nicht oder was auch immer, vermögen wir nicht zu sagen. Wir sind im Vergleich zu den anderen Rassen immer noch die Küken, also weniger „protected man“ sondern eher „save the children“.

Es gibt jedoch ein spannendes und wie ich finde sehr angenehmes Phänomen: Bei einer schamanischen Reise nach Utgard kann man sich einen physischen Körper denken. Ich habe sich das über mehrere Jahre hart erarbeiten müssen, andere machen es einfach nach dem Motto „Wieso, geht das denn auch anders?“ Es hat eben nicht jeder für alles ein Talent.

Solch ein „gedachter“ Körper fühlt sich nicht nur real an, er ist real. Man kann fast alles machen, was man mit dem irdischen Körper auch machen kann. Da es in den anderen Welten keine Zeitlinie wie auf Midgard gibt, kann man recht lange dort verweilen. Vergeht dabei auf Midgard zu viel Zeit, fühlt man sich zunehmend unwohl und wird irgendwann regelrecht zurück gezogen.
 


Zurück zu Utgard, die „verlorene“ Welt
Bild oben von WikiImages auf Pixabay
 
Bild mitte: mohamed Hassan auf Pixabay
 
Unteres Bild: Lumina Obscura auf Pixabay